Geschichte

1882

Carl Gustav Putsch

In Cronenberg gründet Carl Gustav Putsch mit einem Gesellen und zwei Lehrlingen eine kleine Schmiede für Zangen.

Sie schmieden im Keller seines Wohnhauses Kneif- und Hufbeschlagszangen von Hand.

1900

Eine separate Schmiede auf dem Nachbargrundstück wird gebaut.

1900
Carl Gustav Putsch schafft den ersten Fallhammer an. Das ganze Haus erbebt beim Betrieb des Hammers.

Eine separate Schmiede auf dem Nachbargrundstück wird gebaut – Geschirr und häuslicher Frieden sind nun sicher.

1914
Die Belegschaft wächst auf sieben Mitarbeiter an.

Carl Putsch

1922

1922
Nach dem Tod seines Vaters übernimmt Carl Putsch die Leitung des Betriebs.

1927
27 Mitarbeiter fertigen pro Woche etwa 7.000 Zangen.

1942

Carl Putsch entwickelt die Marke "KNIPEX" und lässt sie eintragen.


                    

1954

Der Enkel des Firmengründers, Karl Putsch, übernimmt die Führung des Unternehmens.

Er erweitert das Produktprogramm und modernisiert die Fertigungsprozesse.

Karl und seine Frau Ilse, die seit 1951 im Unternehmen tätig ist, entwickeln das Unternehmen zum Marktführer in Europa.

1973

Die "Alligator" kommt auf den Markt: eine neuartige Wasser-
pumpenzange mit einem selbstklemmenden Maul für Rohre 
und Muttern. 

Ein Zusammenpressen der Griffe bei der Anwendung ist nicht mehr nötig.


1982

Im hundertsten Jahr ihres Bestehens hat die Firma 390 Mitarbeiter.

1984

KNIPEX entwickelt die Wasserpumpenzange "Cobra": eine Wasserpumpenzange, die sich per Knopfdruck schnell und mit feinen Abstufungen verstellen lässt.

1988

Der "Cobolt"-Kompaktbolzenschneider kommt auf den Markt: seine ausgeklügelte Übersetzung verstärkt die Handkraft des Anwenders bis zu 20-fach.

1991

Die Firma Rennsteig-Werkzeuge in Thüringen wird Teil der Knipex-Gruppe

Hierdurch kann das Knipex-Sortiment in den Bereichen Schneiden - Abisolieren - Crimpen bedeutend verstärkt werden.

Rennsteig entwickelt sich in den Folgejahren zum führenden europäischen Anbieter in seinen Sortimentsbereichen.

1994

Der "Zangenschlüssel" wird entwickelt: Ein völlig neuartiges Werkzeug mit parallelen Greifbacken zum schonenden Greifen auch von glatten Oberflächen.

1996

Ralf Putsch, 1987 in das Unternehmen eingetreten, übernimmt die Gesamtleitung der Firma. Der internationale Geschäftsanteil wird nachhaltig ausgebaut – auf heute über 60 %.

1998 eröffnet Knipex eine Niederlassung in Moskau. 

In den Folgejahren werden weitere Tochtergesellschaften in Chicago, Shanghai, Dubai, Osaka und Mexiko gegründet.

2003

2003 wird ORBIS in Ahaus/Münsterland Teil der Knipex-Gruppe, 2006 die Firma WILL in Neustadt/Hessen.

Die beiden traditionsreichen Firmen stellen Zangen unter den Marken ihrer Kunden her.

2005

KNIPEX erhält den Wuppertaler Wirtschaftspreis als "Unternehmen des Jahres".

Neben Innovationskraft und Wachstum würdigt die Jury mit dem Preis auch das Engagement von KNIPEX am Standort und darüber hinaus.

2007

KNIPEX feiert sein 125-jähriges Firmenjubiläum. 
Die Umsätze konnten in den vorangegangenen zehn Jahren verdoppelt werden. 800 Mitarbeiter fertigen jeden Tag 45.000 Zangen, die in über 100 Länder der Welt verkauft werden.
Qualifizierung und Ausbildung der Mitarbeiter haben einen sehr hohen Stellenwert. 
KNIPEX ist heute die weltweit führende Zangenmarke.

2010

KNIPEX gibt sich ein Leitbild indem es sein Selbstverständnis formuliert und sich eine Orientierung für zukünftiges Handeln gibt.

Neben Qualität, Innovation und Leistung sind nachhaltiges Handeln und Wertorientierung wichtige Grundpfeiler.

2012

KNIPEX kann auf 2011 als das bisher erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte zurückblicken.

Die KNIPEX-Gruppe beschäftigt mittlerweile über 1.300 Mitarbeiter.

Eine Niederlassung in Dubai wird gegründet.

Auf der Eisenwarenmesse in Köln zeigt das Unternehmen eine Vielzahl von wichtigen Innovationen.

2013

Im September wird KNIPEX der „Bergische Ausbildungspreis 2013“ verliehen – eine Würdigung des nachhaltigen und fairen Auswahlverfahrens von Auszubildenden sowie des hohen, über die fachliche Ausbildung hinausgehenden Engagements der Firma.

KNIPEX intensiviert den Servicegrad auf dem asiatischen Markt und gründet mit der „KNIPEX Tools Japan K.K.“ in Osaka eine weitere Tochtergesellschaft.

2014

KNIPEX erhält das TÜV Rheinland-Siegel „Ausgezeichneter Arbeitgeber“ für die Prozesse im Personalwesen.

Mit der Zertifizierung der beiden Umwelt- und Energienormen nach ISO 50001 sowie ISO 14001 betreibt KNIPEX ein zukunftsweisendes Umwelt- und Energiemanagementsystem – eines der Ziele ist, den Energieeinsatz pro Zange bis 2020 um 20 Prozent zu senken.

2015

Die KNIPEX-Gruppe wächst weiter.
Die weltweite Anzahl der Beschäftigten steigt auf insgesamt 1.500. Am Standort Wuppertal-Cronenberg fertigen 1.000 Mitarbeiter mittlerweile rund 40.000 Zangen für über 100 Länder.

Gleichzeitig wird in Mexiko die sechste Vertriebsgesellschaft gegründet.

Mit der Einführung neuer, innovativer Lösungen – insbesondere im Segment spezialisierter Zangen für Automobil-, Elektro- und Sanitäranwendungen – vergrößert sich das Sortiment auf 1.587 Artikel (Preisliste 2015/16). 

Erfolgreiche Rezertifizierung durch den TÜV Rheinland als „Ausgezeichneter Arbeitgeber“ und Auszeichnung als erstes Unternehmen deutschlandweit mit dem Siegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“.