Werdegang einer Kombizange (Teil 2)
Werdegang einer Kombizange: Schmieden Hammer

Für das Schmieden werden Hämmer mit einem Bärgewicht zwischen 350 und 1250 kg eingesetzt.
Ein Fallhammer besteht aus der Schabotte, dem Bär und den Führungen (Stangen). Die Schabotte ist ein Stahlklotz, der auf einem festen Betonfundament ruht. Ihr Gewicht beträgt etwa das 15- bis 20-fache des Bärgewichtes. Auf der Schabotte wird das Untergesenk befestigt.
Zwischen den Stangen wird der sogenannte Bär (ebenfalls ein Stahlklotz) hochgezogen, der an der Unterseite das Obergesenk trägt.

Werdegang einer Kombizange: Schmiedestück mit Grat

Das glühende Stahlstück wird zwischen das Untergesenk und das um ca. 1 - 2 m angehobene Obergesenk gehalten und der Bär fallengelassen.So wird das Stahlstück zwischen dem Ober- und Untergesenk in die Form eingequetscht und füllt sie aus.Dabei drückt sich das überflüssige Material, das den Rohling später als Grat umgibt, zwischen den Gesenken nach außen und bildet den Grat.

zurück          weiter